Mittwoch, 12.05.2021

Es sieht gut aus für die Auswilderung 2021!

Nachdem die diesjährige Zuchtsaison einen etwas verhaltenen Start hatte, verläuft sie nun sehr zufriedenstellend. In vielen Zoos und Zuchtstationen sind Bartgeierküken geschlüpft und die spanische Zuchtstation Guadalentin kann heuer sogar ein Rekordjahr verzeichnen. Deshalb hat uns das Europäische Erhaltungszuchtprogramm zwei Jungtiere zugesprochen, die wir dieses Jahr in der Zentralscheiz auswildern können. 

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Noch sind einige Hindernisse zu überwinden. Am wichtigsten ist, dass "unsere" Küken die ersten Lebensmonate überstehen. Erfahrungsgemäss können wir da sehr zuversichtlich sein. Entsprechend laufen die Vorbereitungsarbeiten bereits auf Hochtouren und wir rechnen mit einer Auswilderung in der zweiten Junihälfte. Sobald wir den genauen Termin haben und das Programm steht, werden wir alle Informationen auf www.bartgeier.ch/auswilderung publizieren.

Aktuellste Beiträge

  • Freitag, 30.04.2021
    Erfreuliches aus dem Tessin
    Im Tessin konnte erstmals ein brütendes Bartgeierpaar festgestellt werden. Das meldet Ficedula, die Vogelkunde- und Vogelschutzorganisation der Italie...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Schulkinder sind Paten von Leo-Ni
    Die Schüler und Schülerinnen der Walliser Schulregion Raron haben uns und den Bartgeiern ein ganz besonderes Geschenk gemacht. Mit einem Sponsorenlauf...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Es ist Kükenzeit
    Die Stiftung Pro Bartgeier plant, auch diesen Frühsommer wieder junge Bartgeier bei Melchsee-Frutt auszuwildern (Auswilderung 2021>>). Damit wir...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Bartgeierschutz mit Habitatmodell
    Welche Habitate eignen sich besonders gut für Bartgeier? Diese Frage hat Sergio Vignali im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Universität Bern (Ab...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Knochenbrecher in Aktion
    Bartgeier ernähren sich von Knochen. Ein neues Video in slow-motion zeigt wie Bartgeier grosse Knochen aus der Luft fallen lassen und so in kleine Stü...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Sempach II wieder gesichtet
    Seit Mai 2020 waren keine Beobachtungen vom Bartgeierweibchen Sempach II mehr bei uns eingetroffen. Damals mussten wir feststellen, dass Sempach II ih...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Mison zurück in Les Baronnies
    Die im Wallis wildgeschlüpfte Mison können wir überwachen, weil wir ihr bei einem Rückfang einen GPS-Sender montieren konnten. Sie war im September 20...
  • Mittwoch, 24.03.2021
    Schils: Ein erster Brutversuch
    Nachdem Schils lange Zeit weite Streifzüge im Alpenraum unternommen und zwischendurch sogar einen Ausflug nach Holland gemacht hatte, war er ab Frühli...