Mittwoch, 11.10.2023

Die Bartgeier breiten sich weiter aus

Das Jahr 2023 war die bisher beste Brutsaison seit Beginn der Wiederansiedlung der Bartgeier in der Schweiz. Im Tessin ist erstmals ein junger Bartgeier ausgeflogen und 25 Bartgeierpaare haben erfolgreich ein Jungtier aufgezogen, ein Rekord. Der Bestand wird jeweils im Herbst gezählt. Pro Bartgeier ruft daher dazu auf, zwischen dem 14. und 21. Oktober alle Bartgeierbeobachtungen der Stiftung zu melden.

Die Schweiz ist um einen Bartgeier-Kanton reicher. Erstmals ist die Jungenaufzucht eines Tessiner Bartgeierpaars geglückt. Damit ist das Tessin der vierte Kanton, in dem Bartgeier wieder brüten. Die ersten erfolgreichen Bruten fanden 2007 in den Kantonen Graubünden und Wallis statt. Inzwischen gibt es in Graubünden 18 und im Wallis 10 Territorien, die von erfolgreich brütenden Paaren besiedelt sind. Seit 2019 ist im Berner Oberland ein Brutpaar ansässig, das bis heute vier Jungtiere aufgezogen hat. Insgesamt sind in der Schweiz 163 wildgeschlüpfte Bartgeier ausgeflogen. Im gesamten Alpenraum sind es total 461 Jungtiere.

Die erfolgreiche Wiederansiedlung des Bartgeiers in der Schweiz ist auch international von grosser Bedeutung. Denn in vielen Regionen seines einstigen Verbreitungsgebietes in Eurasien und Nordafrika ist der Bartgeier stark bedroht oder ausgestorben. In der Schweiz strebt die Stiftung Pro Bartgeier eine starke, sich langfristig selbsterhaltende Population an, die eine hohe genetische Diversität aufweist und sich weiter ausbreiten kann. Dazu wildert die Stiftung regelmässig junge Bartgeier aus. Seit 2015 finden diese Aktionen im Eidgenössischen Wildtierschutzgebiet Huetstock bei Melchsee-Frutt (OW) statt. 

Die Auswilderungen, der Schutz der Bartgeier sowie die sorgfältige Überwachung des noch kleinen Bartgeierbestandes sind zentrale Anliegen der Stiftung. Zur Bestandsaufnahme führt sie gemeinsam mit Organisationen aus den benachbarten Alpenländern alljährlich die internationalen Bartgeier-Beobachtungstage durch. Diese finden dieses Jahr vom 14. bis 21. Oktober statt. Die Stiftung erhofft sich möglichst viele Meldungen von Bartgeiern, die in diesem Zeitraum im Alpenraum gesichtet werden. Am 14. Oktober werden zusätzlich Freiwillige von fixen Beobachtungspunkten aus während sechs Stunden gezielt nach Bartgeiern Ausschau halten. 
 

Aktuellste Beiträge

  • Dienstag, 14.05.2024
    Bald wieder Jungvögel für Obwalden
    Erfreuliche Bartgeier-Nachricht für die Zentralschweiz: Wir erhalten auch dieses Jahr Jungtiere aus dem Internationalen Erhaltungszuchtprogramm für Ba...
  • Dienstag, 14.05.2024
    Von Grossbritannien nach Melchsee-Frutt
    Eine erstaunliche Entdeckung haben wir im Rahmen unseres genetischen Monitorings gemacht, die vermutlich viele Ornitholog:innen in Grossbritannien fre...
  • Sonntag, 12.05.2024
    Verletzter Johannes zurückgefangen
    Bartgeier Johannes ist verunfallt. Sein Zustand ist ernst. Wir hoffen, dass er sich dennoch bald erholt. Wir hatten seit 2020 keine Neuigkeiten meh...
  • Freitag, 10.05.2024
    Brutsaison auf Hochtouren
    Viele Brutpaare sind mit der Aufzucht ihres Nachwuchses beschäftig. Daher hat unser Überwachungsteam viel zu tun. Das Brutgeschäft beginnt mitten i...
  • Freitag, 10.05.2024
    Fortunat auf Frankreichtour
    Fortunat hat sein bisher angestammtes Gebiet verlassen und sich auf eine Reise Richtung Süden begeben. Fortunat ist ein inzwischen vierjährige Männ...
  • Dienstag, 05.03.2024
    Jordan ist neu Gregoria-Jordan
    Wildgeschlüpfte Bartgeier, die nie eine Markierung mit Sendern oder Ringen erhalten haben, können wir nur anhand von genetischen Daten identifizieren....