Montag, 10.07.2023

Rettung für BelArosa

BelArosa hat uns in den vergangenen Wochen einige Sorgen bereitet und für angespannte Momente gesorgt. Glücklicherweise endet diese aufregende Episode mit einem Happy End. Aber der Reihe nach.

Ausflug in den Osten

Wir hatten einige Wochen lang nichts mehr von BelArosa gehört oder gesehen. Am 13. Juni 2023 erhielten wir endlich wieder neue Bilder. Sie zeigten BelArosa, wie er in Deutschland über dem Nationalpark Berchtesgaden fliegt.

Leider konnten wir uns nur kurz über diese Beobachtung und seinen Ausflug Richtung Osten freuen. Bereits zwei Tage später, am 15. Juni, erreichte uns eine Nachricht aus dem Nationalpark Hohe Tauern. BelArosa war am Rande einer kleinen Strasse unweit des Nationalparks aufgefunden worden. Er war stark geschwächt und musste zurück gefangen werden.

Umfangreiche Gesundheitschecks

Unsere österreichischen Kollegen haben BelArosa schnellstmöglich zu Hans Frey und Kathrin Heissenberger in die Eulen- und Greifvogelstation Haringsee in der Nähe von Wien gebracht. Hier hat Hans Frey in den 1970er Jahren die erste Zuchtstation für Bartgeier aufgebaut. Sie untersuchten BelArosa sorgfältig, konnten jedoch keine offensichtlichen Verletzungen finden. Obwohl ausgehungert, war der Junggeier schnell wieder aktiv und nahm auch bald wieder Futter auf. Inzwischen galt es zu warten, bis die entnommenen Proben auf Krankheitserreger und Gifte im Labor untersucht waren.

Geschwächt, aber sonst gesund

Zu unserer grossen Erleichterung ergaben die in Zusammenarbeit mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien durchgeführten Untersuchungen, dass keine Vergiftungen, Schussverletzungen oder Erkrankungen vorlagen. Als man BelArosa fand, hatte er stark gehechelt, was auf Hitzestress hindeutet. Möglichweise war das die Folge einer Auseinandersetzung mit einem Adler oder einem Artgenossen, die ihn viel Energie gekostet und vorübergehend geschwächt hatte.

Ein Neustart in Österreich

Anfangs Juli war BelArosa soweit gestärkt, dass wir ihn im österreichischen Habachtal wieder fliegen lassen konnten. Dass junge Bartgeiermännchen zögerte keinen Augenblick und flog sofort los und zwar in Richtung Schweiz. Nur drei Tage später flog er zu unserer Freude in der Nähe der Melchsee-Frutt vorbei, um dann seine Reise in Richtung Wallis fortzusetzen. 

BelArosa scheint also wieder bei bester Gesundheit zu sein und die sommerlichen Tage für ausgedehnte Streifzüge zu nutzen. Unseren österreichischen Kollegen und Kolleginnen danken wir an dieser Stelle herzlich für ihre grossartige Unterstützung zur Rettung von BelArosa.

Aktuellste Beiträge

  • Montag, 05.02.2024
    Obwaldera überwintert im Tessin
    Das junge Bartgeiermännchen Obwaldera ist seit einem halben Jahr eigenständig unterwegs. Seit seiner Auswilderung hat er schon viele Kilometer zurückg...
  • Freitag, 22.12.2023
    Veronika kann nicht mehr fliegen
    Sechs Jahre nach ihrer zweiten Freilassung hatte Bartgeier Veronika wieder erfolgreich gebrütet. Natürlich hofften wir, dass dieses Bartgeierweibchen ...
  • Donnerstag, 21.12.2023
    Schils hat erstmals erfolgreich gebrütet
    2014 war Schils einer der beiden Bartgeier, die wir im St. Gallischen Calfeisental auswildern konnten. Nach einer etwas turbulenten Wanderphase und er...
  • Donnerstag, 16.11.2023
    Helfen Sie mit!
    Dank der vielfältigen Unterstützung, die wir erhalten, können wir viel bewirken. So leben heute wieder rund 350 der imposanten Segler in den Alpen. Do...
  • Mittwoch, 25.10.2023
    271 Freiwillige haben Bartgeier gesucht
    Unsere diesjährigen Bartgeier-Beobachtungstage waren ein voller Erfolg: 271 Freiwillige haben am 14. Oktober in der Schweiz von insgesamt 186 Pos...
  • Mittwoch, 11.10.2023
    Die Bartgeier breiten sich weiter aus
    Das Jahr 2023 war die bisher beste Brutsaison seit Beginn der Wiederansiedlung der Bartgeier in der Schweiz. Im Tessin ist erstmals ein junger Bartgei...
  • Mittwoch, 11.10.2023
    Auswilderung 23: Ein Blick zurück
    Schöne Erinnerungen und bereichernde Erlebnisse werden uns auch von der diesjährigen Auswilderungssaison auf der Melchsee-Frutt bleiben. Besonders hat...