Freitag, 30.09.2022

Studie zeigt: Jagd ohne Blei ist wichtig

In der Schweiz stellen immer mehr Jäger und Jägerinnen auf die Jagd mit bleifreier Jagdmunition um. Damit kann vermieden werden, dass Aas-Fresser mit diesem hochgiftigen Schwermetall in Kontakt kommen. Dass dies nicht nur zum Schutz für Bartgeier wichtig ist und weitere Bemühungen zur Förderung bleifreier Jagdmunition sehr bedeutsam sind, unterstreicht eine aktuelle Europäische Studie.

Bleivergiftungen eine bedeutende Todesursache

Blei ist ausgesprochen schwer, leicht verformbar und billig. Diese Eigenschaften führten dazu, dass Jagdmunition zumeist hohe Anteile an Blei enthält Blei ist aber auch sehr giftig. Selbst geringste Konzentrationen können negative Auswirkungen auf das Blutkreislaufsystem und die Nervenfunktionen haben. Höhere Dosen führen ohne Behandlung unweigerlich zum Tod. So geht mit dem Einsatz von Bleimunition immer auch ein Risiko von Vergiftungen einher. 

Zugängliche Überreste von Wildtieren, die mit bleihaltiger Munition geschossen wurden, sind deshalb für Arten die Aas fressen gefährlich. Im Alpenraum wurden bereits acht Bartgeier mit Blei-Vergiftungen aufgefunden, wobei unklar bleibt, wie hoch die Dunkelziffer ist.

Bei 10 Arten kritische Bleiwerte nachgewiesen

Eine aktuelle Studie untersuchte die Auswirkungen von Bleivergiftungen auf die Greifvogelpopulationen in ganz Europa. Dazu wurde in 13 Ländern die Bleikonzentration in der Leber von Greifvögeln untersucht. Die Stichprobe erfasste mehr als 3000 Greifvögeln von 22 Arten.

Bei zehn Arten wurden kritische Bleiwerte nachgewiesen. Je nach Art war dies bei 0.3-16.5% der untersuchten Individuen der Fall. Die aus diesen Zahlen geschätzte jährliche bedingte Todesrate durch Bleivergiftung für diese zehn Arten lag im Durchschnitt bei 0,44 % (Spanne 0,06-0,85 %). Die Häufigkeit von Bleivergiftungen variierte erheblich zwischen den europäischen Ländern und war positiv mit der gemeldeten Anzahl von Jägern pro Flächeneinheit korreliert. 

Geringere Bestände aufgrund Bleiproblematik

Modellrechnungen ergaben, dass die europäischen Populationen erwachsener Greifvögel der zehn Schwerpunktarten im Durchschnitt um 6,0 % (Spanne von 0,2 bis 14,4 %) kleiner sind als sie es ohne die Auswirkungen der Bleivergiftung wären. 

Quelle: 

Green, R. E. (2022). The impact of lead poisoning from ammunition sources on raptor populations in Europe. Science of the Total Environment, 823.

Aktuellste Beiträge

  • Montag, 05.02.2024
    Obwaldera überwintert im Tessin
    Das junge Bartgeiermännchen Obwaldera ist seit einem halben Jahr eigenständig unterwegs. Seit seiner Auswilderung hat er schon viele Kilometer zurückg...
  • Freitag, 22.12.2023
    Veronika kann nicht mehr fliegen
    Sechs Jahre nach ihrer zweiten Freilassung hatte Bartgeier Veronika wieder erfolgreich gebrütet. Natürlich hofften wir, dass dieses Bartgeierweibchen ...
  • Donnerstag, 21.12.2023
    Schils hat erstmals erfolgreich gebrütet
    2014 war Schils einer der beiden Bartgeier, die wir im St. Gallischen Calfeisental auswildern konnten. Nach einer etwas turbulenten Wanderphase und er...
  • Donnerstag, 16.11.2023
    Helfen Sie mit!
    Dank der vielfältigen Unterstützung, die wir erhalten, können wir viel bewirken. So leben heute wieder rund 350 der imposanten Segler in den Alpen. Do...
  • Mittwoch, 25.10.2023
    271 Freiwillige haben Bartgeier gesucht
    Unsere diesjährigen Bartgeier-Beobachtungstage waren ein voller Erfolg: 271 Freiwillige haben am 14. Oktober in der Schweiz von insgesamt 186 Pos...
  • Mittwoch, 11.10.2023
    Die Bartgeier breiten sich weiter aus
    Das Jahr 2023 war die bisher beste Brutsaison seit Beginn der Wiederansiedlung der Bartgeier in der Schweiz. Im Tessin ist erstmals ein junger Bartgei...
  • Mittwoch, 11.10.2023
    Auswilderung 23: Ein Blick zurück
    Schöne Erinnerungen und bereichernde Erlebnisse werden uns auch von der diesjährigen Auswilderungssaison auf der Melchsee-Frutt bleiben. Besonders hat...