Donnerstag, 09.09.2021

Das Wallis wird bleifrei

Blei ist ein Umweltgift. Deshalb wurde der Einsatz dieses hochgiftigen Schwermetalls in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr eingeschränkt. Allerdings wird es als schweres und leicht deformierbares Metall weiterhin als Jagdmunition verwendet. 

Kontaminierte Nahrung vergiftet Aasfresser

Rückstände dieser Munition gelangen jedoch leicht in den Nahrungskreislauf. Zudem können sich in Kadavern von erlegten Tieren bleihaltige Splitter ansammeln. Werden kontaminierte Eingeweide erlegter Tiere zurückgelassen oder angeschossen und verendete Tiere nicht gefunden, dann kann das giftige Schwermetall bei Aasfressern wie dem Adler oder dem Bartgeier zu akuten oder chronischen Vergiftungen führen, was oftmals den Tod der betroffenen Tiere bedeutet (weitere Informationen>>).

Die bleifreie Jagd ist ein Gewinn für die Bartgeier

Das Wallis ist nach Graubünden der zweite Kanton, der diese Munition verbietet. Für Jägerinnen und Jäger gilt eine fünfjährige Übergangsfrist, damit sie sich entsprechend ausrüsten können. Erfreulicherweise stellen die Wildhüter bereits in diesem Jahr auf bleifreie Munition um.

Es ist sehr zu begrüssen, dass die bleifreie Jagd in der Schweiz immer mehr Verbreitung findet und diese auch von der Jägerschaft aktiv gefördert wird. Für die Bartgeier fällt damit nach und nach ein unnötiges Risiko weg. Es ist zu hoffen, dass dieses Beispiel Schule macht und sich in der Schweiz und auch in den benachbarten Alpenländern die bleifreie Jagd immer mehr durchsetzen kann. 

Aktuellste Beiträge

  • Freitag, 01.07.2022
    Raus zu den Geiern!
    Die Sommerferien stehen vor der Haustür. Besonders an schwülen Tagen lohnt sich ein Ausflug in die kühlen Berge. Mit etwas Glück kann man hier sogar B...
  • Freitag, 01.07.2022
    Ausflugstipp: Ein Besuch beim Infostand
    Unser Infostand in der Nähe von Melchsee-Frutt ist ein guter Ort, um Wildtiere zu beobachten. Daher lohnt sich ein Ausflug ins Wildtierschutzgebiet Hu...
  • Donnerstag, 30.06.2022
    Majestätisch, faszinierend & wunderschön
    Mit diesen drei Begriffen werden die Bartgeier am häufigstgen beschrieben. Dies hat unsere Umfrage ergeben, an der im letzten Sommer über 150 Personen...
  • Donnerstag, 30.06.2022
    BelArosa ganz nah
    Was für ein Glück! So nah sieht man Bartgeier wohl selten. Fast auf Augenhöhe gleitet Bartgeier BelArosa vorbei. Diesen einzigartigen Moment kann Pete...
  • Donnerstag, 23.06.2022
    Donna Elviras zweiter Versuch läuft
    Am Montag, dem 20. Juni 2022, haben wir das junge Bartgeierweibchen Donna Elvira erneut auf der Melchsee Frutt ausgewildert. Sie hatte sich anfangs Ja...