Montag, 28.12.2020

Frühlingserwachen?

Bei den Bartgeiern herrscht bereits wieder «Frühlingsbetrieb». Denn sie beginnen im Winter bei eisiger Kälte ihre nächste Brut. In den steilen Felswänden beziehen sie ihre Horste, bessern diese aus und paaren sich. Die Weibchen legen jeweils zwei Eier, aus denen nach rund 54 Tage Ende Februar die ersten Küken schlüpfen. Gleichzeitig fordert der harte Bergwinter unter den Huftieren viele Opfer. Ein Vorteil für die Bartgeier, denn sie finden damit ausreichend Nahrung für ihren frisch geschlüpften Nachwuchs.

Wir sorgen für störungsfreie Bruten

Brütende Bartgeier sind sehr störungsempfindlich. Die Elterntiere dürfen in diesem rauen Klima ihre Eier und ihre Küken nur für sehr kurze Zeit allein lassen, da bereits ein paar wenige Minuten reichen und das Ei oder das Küken kühlt aus. Werden Bartgeier durch äussere Einflüsse im Horst aufgeschreckt und bleiben zu lange weg, dann setzen Kälte und hungrige Kolkraben einer Brut schnell ein Ende.

Deshalb überwacht unser Team gemeinsam mit der Wildhut und freiwilligen Helfern das Brutgeschehen sorgfältig. Wenn Freizeitaktivitäten oder störende Arbeiten in Horstnähe den Bruterfolg gefährden könnten, treffen wir Vorkehrungen für den Schutz der Bartgeier. Die Überwachung erlaubt uns ebenfalls, neue Brutpaare nachzuweisen. Nachdem wir bisher in Graubünden, Wallis und Bern erfolgreiche Bruten registrieren konnten, hoffen wir nun auch aus den Kantonen St. Gallen und Tessin auf Erfolgsmeldungen von Erstbruten.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Wie bei den Bartgeiern gibt es also auch bei uns keine Winterpause. Dennoch bleibt etwas Zeit für Ruhe und Besinnung. Wir wünschen dies auch all jenen, die uns so treu unterstützen. Für diese Unterstützung möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Spenderinnen und Spendern bedanken!

Weitere Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten>>

Aktuellste Beiträge

  • Donnerstag, 25.03.2021
    Schulkinder sind Paten von Leo-Ni
    Die Schüler und Schülerinnen der Walliser Schulregion Raron haben uns und den Bartgeiern ein ganz besonderes Geschenk gemacht. Mit einem Sponsorenlauf...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Es ist Kükenzeit
    Die Stiftung Pro Bartgeier plant, auch diesen Frühsommer wieder junge Bartgeier bei Melchsee-Frutt auszuwildern (Auswilderung 2021>>). Damit wir...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Bartgeierschutz mit Habitatmodell
    Welche Habitate eignen sich besonders gut für Bartgeier? Diese Frage hat Sergio Vignali im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Universität Bern (Ab...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Knochenbrecher in Aktion
    Bartgeier ernähren sich von Knochen. Ein neues Video in slow-motion zeigt wie Bartgeier grosse Knochen aus der Luft fallen lassen und so in kleine Stü...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Sempach II wieder gesichtet
    Seit Mai 2020 waren keine Beobachtungen vom Bartgeierweibchen Sempach II mehr bei uns eingetroffen. Damals mussten wir feststellen, dass Sempach II ih...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Mison zurück in Les Baronnies
    Die im Wallis wildgeschlüpfte Mison können wir überwachen, weil wir ihr bei einem Rückfang einen GPS-Sender montieren konnten. Sie war im September 20...
  • Mittwoch, 24.03.2021
    Schils: Ein erster Brutversuch
    Nachdem Schils lange Zeit weite Streifzüge im Alpenraum unternommen und zwischendurch sogar einen Ausflug nach Holland gemacht hatte, war er ab Frühli...
  • Samstag, 20.03.2021
    Dank Genetik: "Ausreisser" erkannt
    Im Verlauf des Jahres 2020 entpuppten sich gleich zwei Junggeier als "Ausreisser" und wurden an für Bartgeier untypischen Orten entdeckt. Einer de...