Freitag, 30.04.2021

Erfreuliches aus dem Tessin

Im Tessin konnte erstmals ein brütendes Bartgeierpaar festgestellt werden. Das meldet Ficedula, die Vogelkunde- und Vogelschutzorganisation der Italienischen Schweiz. Das Brutpaar wurde anfangs Dezember entdeckt. Dank der sorgfältigen Überwachung konnte bestätigt werden, dass vor wenigen Wochen ein Küken geschlüpft ist.

Hoffnung auf den Sommer

Nun ist es wichtig, dass die Altvögel das Jungtier in Ruhe aufziehen können. Zum Schutz der störungsempfindlichen Bartgeier werden deshalb auch keine weiteren Angaben zum Standort des Horstes gemacht. Bis der Jungvogel zum ersten Mal abhebt, ist es noch ein weiter Weg. Wir hoffen, im Sommer über die erste erfolgreiche Tessiner-Brut nach mehr als 150 Jahren berichten zu können.

Weitere Informationen auf www.ficedula.ch

Aktuellste Beiträge

  • Dienstag, 14.05.2024
    Bald wieder Jungvögel für Obwalden
    Erfreuliche Bartgeier-Nachricht für die Zentralschweiz: Wir erhalten auch dieses Jahr Jungtiere aus dem Internationalen Erhaltungszuchtprogramm für Ba...
  • Dienstag, 14.05.2024
    Von Grossbritannien nach Melchsee-Frutt
    Eine erstaunliche Entdeckung haben wir im Rahmen unseres genetischen Monitorings gemacht, die vermutlich viele Ornitholog:innen in Grossbritannien fre...
  • Sonntag, 12.05.2024
    Verletzter Johannes zurückgefangen
    Bartgeier Johannes ist verunfallt. Sein Zustand ist ernst. Wir hoffen, dass er sich dennoch bald erholt. Wir hatten seit 2020 keine Neuigkeiten meh...
  • Freitag, 10.05.2024
    Brutsaison auf Hochtouren
    Viele Brutpaare sind mit der Aufzucht ihres Nachwuchses beschäftig. Daher hat unser Überwachungsteam viel zu tun. Das Brutgeschäft beginnt mitten i...
  • Freitag, 10.05.2024
    Fortunat auf Frankreichtour
    Fortunat hat sein bisher angestammtes Gebiet verlassen und sich auf eine Reise Richtung Süden begeben. Fortunat ist ein inzwischen vierjährige Männ...
  • Dienstag, 05.03.2024
    Jordan ist neu Gregoria-Jordan
    Wildgeschlüpfte Bartgeier, die nie eine Markierung mit Sendern oder Ringen erhalten haben, können wir nur anhand von genetischen Daten identifizieren....