Montag, 16.05.2022

Eine Auszeichnung für uns & ein Dankeschön nach Graubünden

Die Stiftung Pro Bartgeier bekommt einen Anerkennungspreis der Bündner Regierung. Diese Auszeichnung freut uns sehr, weil in Graubünden das Wiederansiedlungsprojekt in der Schweiz vor über 30 Jahren seinen Anfang nahm. Heute leben in den Bündner Bergen mehr Bartgeier als in allen anderen Gebieten. Dies ist den Pionieren unseres Projekts und der guten Zusammenarbeit mit dem Kanton Graubünden zu verdanken.

Ein Viertel aller Brutpaare lebt im Kanton Graubünden

Vor über 30 Jahren startete die Wiederansiedlung des Bartgeiers in der Schweiz. Im Jahr 1991 wurden erstmals drei junge Bartgeier im Schweizerischen Nationalpark ausgewildert. Dank der jahrzehntelangen Bemühungen der Stiftung Pro Bartgeier und den Initianten des Projekts konnte sich in den Bündner Bergen die stärkste Teilpopulation des Bartgeierbestandes in den Alpen etablieren. Mit 15 von 56 liegt heute mehr als ein Viertel aller Brutterritorien, in denen Bartgeier erfolgreich brüten, im Kanton Graubünden. Im Kerngebiet im und rund um den Schweizerischen Nationalpark kommen auf 100 Quadratkilometer zwei Paare. Nirgendwo sonst im Alpenraum leben so viele Brutpaare derart dicht beieinander.

Bündner Anerkennungspreis

Die Regierung des Kantons Graubünden hat nun beschlossen, der Stiftung Pro Bartgeier einen Anerkennungspreis zuzusprechen, namentlich den drei Biologen Dr. Chasper Buchli, Dr. Jürg Paul Müller, Prof. Dr. Klaus Robin und dem früheren Regierungsrat, Regierungspräsidenten und ersten Stiftungsratspräsidenten Luzi Bärtsch. 

Dass heute wieder Bartgeier in Alpen kreisen, ist zu einem wesentlichen Teil dem Engagement der Preisträger zu verdanken. Sie haben die Wiederansiedlung in der Schweiz initiiert und diese über viele Jahre mit grossem Einsatz und Weitsicht geleitet und koordiniert. Sie hätten, so die Bündner Regierung, mit ihrer exzellenten wissenschaftlichen Leistung und dank kulturellem Sachverstand wegweisenden Naturschutz geleistet: die erfolgreiche Wiederansiedlung des Bartgeiers in Graubünden.

Vorbildliche Arbeit des Kantons

Die naturräumlichen Eigenheiten des Kantons tragen wesentlich dazu bei, dass der Bartgeier aktuell in den Bündner Bergen die grösste Dichte aufweist. Die grossen, offenen Flächen über der Waldgrenze und das alpine Gelände, das für viele Aufwinde sorgt, bilden einen idealen Lebensraum für Bartgeier. 

Zum Erfolg beigesteuert haben auch der vorbildliche Wildtierschutz, die vorausschauende, wissenschaftlich gut abgestützte Jagdplanung des Kantons und die sehr qualifizierte und beispielhafte Arbeit der Bündner Wildhut und des Schweizerischen Nationalparks. Dank dieser Rahmenbedingungen können die Bartgeier in dieser Region von einer optimalen Nahrungsgrundlage und einem sehr guten Schutz profitieren.

Aktuellste Beiträge

  • Freitag, 01.07.2022
    Raus zu den Geiern!
    Die Sommerferien stehen vor der Haustür. Besonders an schwülen Tagen lohnt sich ein Ausflug in die kühlen Berge. Mit etwas Glück kann man hier sogar B...
  • Freitag, 01.07.2022
    Ausflugstipp: Ein Besuch beim Infostand
    Unser Infostand in der Nähe von Melchsee-Frutt ist ein guter Ort, um Wildtiere zu beobachten. Daher lohnt sich ein Ausflug ins Wildtierschutzgebiet Hu...
  • Donnerstag, 30.06.2022
    Majestätisch, faszinierend & wunderschön
    Mit diesen drei Begriffen werden die Bartgeier am häufigstgen beschrieben. Dies hat unsere Umfrage ergeben, an der im letzten Sommer über 150 Personen...
  • Donnerstag, 30.06.2022
    BelArosa ganz nah
    Was für ein Glück! So nah sieht man Bartgeier wohl selten. Fast auf Augenhöhe gleitet Bartgeier BelArosa vorbei. Diesen einzigartigen Moment kann Pete...
  • Donnerstag, 23.06.2022
    Donna Elviras zweiter Versuch läuft
    Am Montag, dem 20. Juni 2022, haben wir das junge Bartgeierweibchen Donna Elvira erneut auf der Melchsee Frutt ausgewildert. Sie hatte sich anfangs Ja...