Samstag, 27.04.2019

Ein Jahr ohne Auswilderung

Schweizer Auswilderungen sollen genetische Vielfalt fördern

In den letzten vier Jahren haben wir jeden Sommer junge Bartgeier in der Zentralschweiz bei Melchsee-Frutt ausgewildert. Dies mit dem Ziel neue Blutlinien in den Bartgeierbestand der Alpen zu bringen. Dieser wächst zwar aus eigener Kraft langsam an, dessen genetische Diversität ist aber noch deutlich zu klein. Ohne Auswilderung weiterer Jungtiere aus der Zucht besteht deshalb mittelfristig ein beträchtliches Risiko für Inzucht-Probleme.

Keine Jungvögel aus seltenen Linien vorhanden

Die Zucht von Bartgeiern koordiniert ein sehr erfolgreiches Europäisches Erhaltungszuchtprogramm bei dem über 40 Zoos und Zuchtstationen zusammenarbeiten. Aktuell sind auch in diesem Jahr wieder viele Brutpaare des Zuchtprogramms an der Aufzucht ihres Nachwuchses. Leider stammen aber alle Jungvögel aus genetischen Linien, die in der Alpenpopulation schon gut vertreten sind. Deshalb kommen diese Jungtiere für eine Auswilderung in der Schweiz nicht in Frage. Sie werden in anderen Regionen ausgewildert oder für die Ausweitung des Zuchtstocks im Zuchtprogramm behalten.

Unser Infostand im Henglirain bei Melchsee-Frutt

Wir hoffen, dass auch ohne Auswilderung regelmässig Bartgeier, die in den Vorjahren ausgewildert wurden, am Auswilderungstandort am Henglirain bei Melchsee-Frutt auftauchen. Zwar können wir unseren Infostand vor Ort in diesem Jahr nicht betreuen. Doch der Standtort im Eidgenössichen Wildtierschutzgebiet Huetstock ist ohnehin ein wildreiches Gebiet, wo Steinböcke, Murmeltiere und viele andere Wildtiere gut beobachtet werden können. Zudem werden wir dafür besorgt sein, dass auch in diesem Sommer Informationsmaterial zum Bartgeier bei unserem Infostand vorzufinden ist. Wir werden zu einem späteren Zeitpunkt mit unserem Newsletter über dieses Angebot informieren.

Viel Arbeit für die Überwachung der Bartgeier

Trotz dem Ausfall der diesjährigen Auswilderung haben wir alle Hände voll zu tun. Insbesondere beschäftigt uns zurzeit die sorgfältige Überwachung der Wildbruten. Bei mindestens elf Brutpaaren konnten wir dieses Jahr bereits eine Brut nachweisen. Nun hoffen wir, dass möglichst viele dieser Bruten erfolgreich verlaufen und wir Ende Sommer trotz ausgefallener Auswilderung von einer grossen Anzahl ausgeflogener Jungvögeln berichten können.

Mit der Übernahme einer Namenspatenschaft für wildgeschlüpfte Bartgeier helfen Sie uns den Bartgeierbestand in den Alpen sorgfältig zu überwachen. Weitere Informationen>>

Aktuellste Beiträge

  • Freitag, 06.12.2019
    Bartgeier in NETZ NATUR
    Die Sendung "NETZ NATUR" des Schweizer Fernsehens taucht in die Welt der Bartgeier ein. Mit historischem und aktuellem Bildmaterial zeichnet...
  • Dienstag, 26.11.2019
    Beschuss überlebt, Tod bei Revierkampf
    GT047, einer der ersten wildgeschlüpften Bartgeier der Schweiz, ist tot. Er wurde bei La Punt im Engadin gefunden. Vermutlich ist der 12-jährige Bartg...
  • Dienstag, 26.11.2019
    Trudi «sendet» nicht mehr
    Seit Sommer 2015 unterwegs Trudi gehörte mit Sempach II und Ewolina zum Bartgeier-Trio der ersten Auswilderung in der Zentralschweiz. Alle drei hat...
  • Dienstag, 26.11.2019
    Vom Schwarz- zum Weisskopf
    Es ist eine Weile her, dass wir vom Bartgeierweibchen Sempach II berichtet haben. Über den GPS Sender verfolgen wir aber ihre Entwicklung und Bewegung...
  • Sonntag, 06.10.2019
    Fünf neue Brutpaare!
    Gleich fünf Paare in der Schweiz haben dieses Jahr erstmals erfolgreich ein Jungtier aufgezogen! Drei im Wallis und zwei im Engadin. Damit leben 21 de...
  • Samstag, 05.10.2019
    Ausgeflogen: Erster Junggeier von Ayent 
    Gleich fünf Brutpaaren in der Schweiz ist dieses Jahr erstmals die Aufzucht eines Jungtiers gelungen. So auch bei einem Bartgeierpaar unweit von Sion ...
  • Samstag, 05.10.2019
    Finjas Reise ins Flachland
    Erich Linz staunte nicht schlecht, als er am 26. Mai 2019 einen grossen Greifvogel am Himmel über Solothurn sah und den er eindeutig als Bartgeier ide...
  • Freitag, 04.10.2019
    Fredueli in guter Gesellschaft
    Anders als seine Auswilderungspartnerin Finja ist Fredueli den Alpen bisher treu. Und hier scheint er auch regelmässig Gesellschaft zu haben. Am 16. A...