Montag, 03.10.2022

Das Rätsel der fehlenden Geier in Australien

In Australien leben keine Geier. Das war nicht immer so. Neue Analysen von fossilen Knochen geben Aufschluss über die Vergangenheit der Geier in Australien.
 

Altweltgeier lebten einst auch in Amerika

Altweltgeier sind heute in Afrika, Europa und Teilen Asiens verbreitet. Fossile Funde aus dem Zeitalter des Pleistozän, das vor ca. 2.4 Mio. Jahre begann und vor rund 11'000 Jahren endete, zeigen, dass sie auch in Nord- und Südamerika vorkamen.

In Australien gab es bisher aber keine Belege für die Präsenz von Geiern aus dieser Zeit. Was für die Forscher ein Rätsel darstellte, waren doch die damals vorherrschenden Lebensbedingungen mit viel Grasland, Baumsavannen und Wüsten für Geier in Australien ideal.

Erster Nachweis für Geier in Australien

Paläontologinnen haben daher in einer aktuellen Studie die wenigen Fossilien, die bereits 1905 in einer Studie beschrieben wurden, einer erneuten Analyse unterzogen. Damals wurde die Knochen einem Adler zugeordnet, einem Vorfahren des heute in Australien lebenden Keilschwanzadler. 

Dank neuem Vergleichsmaterial aus Knochen anderer Greifvogelarten konnten die Forscher nun nachweisen, dass die Knochen nicht von einem Adler, sondern tatsächlich von einem Geier stammen. Weil sich Geier von toten Tieren ernähren und nicht jagen, unterscheidet sich die Struktur ihrer Knochen von derjenigen der Adler, die häufig Beute jagen.

War der Verlust der Megafauna das Ende der australischen Geier?

Die neu bestimmte Geierart hat den Namen Cryptogyps lacertosus erhalten, was «kräftiger versteckter Geier» bedeutet. Sie muss Mitte bis Ende Pleistozän in Südaustralien weit verbreitet gewesen sein.

Vermutlich hängt ihr Verschwinden mit dem Massensterben zusammen, das sich vor ca. 50'000 Jahren ereignete und zum weltweiten Verschwinden der Megafauna führte. Auch in Australien starben ungefähr 79 der grossen Säugetierarten aus. Möglicherweise steht dies mit der Ankunft der ersten Menschen auf diesem Kontinent in Zusammenhang. Auf jeden Fall ist davon auszugehen, dass durch die Aussterbewelle den Geiern als Aasfresser die Nahrung abhanden kam und sie in der Folge ausstarben.
 

Quelle

Mather, E. K., Lee, M. S. Y., & Worthy, T. H. (2022). A new look at an old Australian raptor places “Taphaetus” lacertosus de Vis 1905 in the Old World vultures (Accipitridae: Aegypiinae). Zootaxa, 5168(1), 1–23. https://doi.org/10.11646/zootaxa.5168.1.1

Aktuellste Beiträge

  • Dienstag, 14.05.2024
    Bald wieder Jungvögel für Obwalden
    Erfreuliche Bartgeier-Nachricht für die Zentralschweiz: Wir erhalten auch dieses Jahr Jungtiere aus dem Internationalen Erhaltungszuchtprogramm für Ba...
  • Dienstag, 14.05.2024
    Von Grossbritannien nach Melchsee-Frutt
    Eine erstaunliche Entdeckung haben wir im Rahmen unseres genetischen Monitorings gemacht, die vermutlich viele Ornitholog:innen in Grossbritannien fre...
  • Sonntag, 12.05.2024
    Verletzter Johannes zurückgefangen
    Bartgeier Johannes ist verunfallt. Sein Zustand ist ernst. Wir hoffen, dass er sich dennoch bald erholt. Wir hatten seit 2020 keine Neuigkeiten meh...
  • Freitag, 10.05.2024
    Brutsaison auf Hochtouren
    Viele Brutpaare sind mit der Aufzucht ihres Nachwuchses beschäftig. Daher hat unser Überwachungsteam viel zu tun. Das Brutgeschäft beginnt mitten i...
  • Freitag, 10.05.2024
    Fortunat auf Frankreichtour
    Fortunat hat sein bisher angestammtes Gebiet verlassen und sich auf eine Reise Richtung Süden begeben. Fortunat ist ein inzwischen vierjährige Männ...
  • Dienstag, 05.03.2024
    Jordan ist neu Gregoria-Jordan
    Wildgeschlüpfte Bartgeier, die nie eine Markierung mit Sendern oder Ringen erhalten haben, können wir nur anhand von genetischen Daten identifizieren....