Dienstag, 26.11.2019

Beschuss überlebt, Tod bei Revierkampf

GT047, einer der ersten wildgeschlüpften Bartgeier der Schweiz, ist tot. Er wurde bei La Punt im Engadin gefunden. Vermutlich ist der 12-jährige Bartgeier bei einem Revierkampf mit einem Steinadler gestorben. Röntgenbilder belegen, dass das Männchen zu einem früheren Zeitpunkt mit Bleischrot beschossen worden war. Zwar überlebte GT047 den Beschuss, der Vorfall zeigt aber, dass Bartgeier im Alpenraum trotz ihrer Beliebtheit nach wie vor solchen Straftaten ausgesetzt sind.

 

GT047, einer der ersten wildgeschlüpften Bartgeier

In der Schweiz flogen 2007 erstmals wieder wildgeschlüpfte Bartgeier aus. Einer dieser Junggeier war Bartgeier GT047, der vom Brutpaar Tantermozza im Schweizer Nationalpark aufgezogen wurde. Bereits 2012 und 2013 brütete er selber, in der Talschaft Foraz unweit von S-charl und seit 2014 bei La Punt (Val Chamuera).

Tödlicher Revierkampf mit Steinadler

Ende Mai wurde GT047 von aufmerksamen Berggängern entdeckt und gemeldet. Die Sektion des Kantonalen Amts für Jagd und Fischerei zeigte, dass ein Halswirbel gebrochen war. Zudem wiesen frische Schnittverletzungen in diesem Bereich auf einen Kampf mit einem Steinadler hin. Diese Greifvogelart kann mit ihren langen und scharfen Krallen ihren Rivalen tödliche Verletzungen zufügen. 

Alte Verletzung durch Schrotkugeln 

Auf den Röntgenaufnahmen wurden auch drei Schrotkugeln entdeckt, weshalb man den toten Bartgeier für weiterführende Untersuchungen an die Spezialisten des Zentrums für Fisch- und Wildtierkrankheiten (FIWI) der Universität Bern übergab. Deren Analysen zeigten, dass das Tier vor längerer Zeit mit Schrotkugeln beschossen worden war. 

Täterschaft unbekannt

Bisher liegen keine Hinweise auf die Täterschaft vor. Da Bartgeier in den ersten Lebensjahren im ganzen Alpenraum umherstreifen und der Zeitpunkt des Beschusses nicht näher eingeschränkt werden konnte, ist auch unklar in welcher Region sich dieser Vorfall ereignete.

Wilderei kann sich fatal auswirken

Bartgeier werden auch in Jagdkreisen sehr gut akzeptiert. Der Fall zeigt jedoch, dass Wilderei im Alpenraum selbst bei dieser streng geschützten Art noch vorkommt. So wurde im gesamten Alpenbogen schon zehn Mal ein Beschuss von Bartgeiern festgestellt und in sechs Fällen führte dies zum Tod des betroffenen Tieres. Auch wenn Wilderei heute selten geworden ist, können sich solche Straftaten in der Summe schnell fatal auswirken. 

Bartgeier brauchen besonderen Schutz

Besonders bei Tieren, die sich nur ausgesprochen langsam fortpflanzen, wie dem Bartgeier, führt eine Zunahme von durch den Menschen verursachten Todesfällen schnell zu empfindlichen Bestandsverlusten. So bleibt eine sehr sorgfältige Überwachung der Population und eine strenge Verfolgung und Ahndung jeder Art von Wilderei auch in Zukunft für den Schutz des empfindlichen Bartgeierbestandes äusserst wichtig.
 
Weitere Informationen: Medienmitteilung des Kanton Graubündens >>>

Aktuellste Beiträge

  • Montag, 05.02.2024
    Obwaldera überwintert im Tessin
    Das junge Bartgeiermännchen Obwaldera ist seit einem halben Jahr eigenständig unterwegs. Seit seiner Auswilderung hat er schon viele Kilometer zurückg...
  • Freitag, 22.12.2023
    Veronika kann nicht mehr fliegen
    Sechs Jahre nach ihrer zweiten Freilassung hatte Bartgeier Veronika wieder erfolgreich gebrütet. Natürlich hofften wir, dass dieses Bartgeierweibchen ...
  • Donnerstag, 21.12.2023
    Schils hat erstmals erfolgreich gebrütet
    2014 war Schils einer der beiden Bartgeier, die wir im St. Gallischen Calfeisental auswildern konnten. Nach einer etwas turbulenten Wanderphase und er...
  • Donnerstag, 16.11.2023
    Helfen Sie mit!
    Dank der vielfältigen Unterstützung, die wir erhalten, können wir viel bewirken. So leben heute wieder rund 350 der imposanten Segler in den Alpen. Do...
  • Mittwoch, 25.10.2023
    271 Freiwillige haben Bartgeier gesucht
    Unsere diesjährigen Bartgeier-Beobachtungstage waren ein voller Erfolg: 271 Freiwillige haben am 14. Oktober in der Schweiz von insgesamt 186 Pos...
  • Mittwoch, 11.10.2023
    Die Bartgeier breiten sich weiter aus
    Das Jahr 2023 war die bisher beste Brutsaison seit Beginn der Wiederansiedlung der Bartgeier in der Schweiz. Im Tessin ist erstmals ein junger Bartgei...
  • Mittwoch, 11.10.2023
    Auswilderung 23: Ein Blick zurück
    Schöne Erinnerungen und bereichernde Erlebnisse werden uns auch von der diesjährigen Auswilderungssaison auf der Melchsee-Frutt bleiben. Besonders hat...