Finja

Letzte Neuigkeiten

Finjas Reise ins Flachland

Erich Linz staunte nicht schlecht, als er am 26. Mai 2019 einen grossen Greifvogel am Himmel über Solothurn sah und den er eindeutig als Bartgeier identifizierte. Eigentlich ist der Bartgeier doch ein Vogel der Alpen? Geistesgegenwärtig hielt er den einmaligen Moment auf einem Foto und einem Video fest (s. unten).

Finja zurück aus Deutschland

Es handelte sich um Finja, die nach einer dreitägigen Rundreise über Deutschland gerade wieder zurück in der Schweiz war. Sie war am 23. Mai in Liechtenstein gestartet und über Vorarlberg und Bayern nach Osten geflogen, hatte kurz vor München nach Norden abgedreht Richtung Stuttgart und war schliesslich in einem Bogen über Reutlingen und Freiburg im Breisgau zurück nach Süden gesegelt. Nachdem sie südlich von Basel bei Gempen übernachtet hatte, setzte sie ihre Reise fort über besagtes Solothurn Richtung Jaunpass und Gstaad ins Wallis. So endete ihre Reise in den Alpen, da wo Bartgeier normalerweise leben.

Nordreisen sind "Sorgenreisen"

Solche Flugreisen übers Flachland sind für uns immer auch ein Grund zur Sorge, denn in diesen Gebieten ist die Nahrung für Bartgeier spärlich vorhanden und die Flugbedingungen sind eher ungünstig. So mussten im Jahr 2015 unsere holländischen Kollegen Schils während seiner Flachlandreise einfangen, weil er derart geschwächt war.

Besuche in der alten Heimat

Finja steuert auch immer wieder die Auswilderungsnische bei Melchsee-Frutt an, obwohl neue Junggeier und verlockendes Futter fehlen. Das hält sie auch am Wochenende vom 28. Juni so, als unsere Leiterin des Auswilderungsprojekts einen Einsatz am Infostand hat. Nur fünf Minuten nachdem Franziska Lörcher eingetroffen ist, taucht Finja auf, äugt nach Futter und setzt sich schliesslich für längere Zeit auf einen Felsen neben der Nische.

Ein Flug im Sekundentakt

Tags zuvor war Finja in Frankreich unterwegs, von wo aus sie via das Wallis ins Berner Oberland wieder in die Schweiz flog. Eindrücklich sind die im Sekundentakt von Finjas Sender aufgezeichneten GPS-Daten der Strecke vom Aletschgebiet nach Melchsee-Frutt. Eine 3D-Animmation veranschaulicht, wie Finja in der Thermik kreisend an Höhe gewinnt und dazwischen wiederholt Ruhepausen einlegt (s. unten).

Video von Finja (c) Erich Linz

Finjas Flug nach Melchsee-Frutt

Bleiben Sie informiert. Möchten Sie regelmäßig über Neuigkeiten über das Projekt zu erhalten Der Bartgeier in Bewegung ? wenn ja, abonnieren Sie unseren Newsletter!

Archiv

  • Freitag, 22.02.2019
    Finja bleibt Schweizer Alpen treu
    Finja hat ihren ersten Winter gut überstanden. Sie ist der Schweiz bisher treu geblieben und die von ihr angeflogenen Stationen waren die Zentralschwe...
  • Donnerstag, 15.11.2018
    Finja erkundet Schweizer Alpen
    Mitte September hat sich Finja einige Tagen beim Brienzer Rothorn aufgehalten (siehe News vom 14.09.18). Von dort ist sie weiter ins Simmental gefloge...
  • Freitag, 14.09.2018
    Finja auf erster Entdeckungstour
    Finja nimmt sich Zeit Auch nach beendeter Überwachung der Junggeier im Henglirain, hat sich Finja weiterhin mehrheitlich in der Umgebung vom Auswil...
  • Donnerstag, 23.08.2018
    Geduld bringt Knochen

    Finja ist erst kurz vor 11 Uhr im Henglihang eingeflogen – sie hatte die Nacht nicht weit weg von der Auswilderungs-Nische verbracht, jedoch nicht

  • Mittwoch, 25.07.2018
    Finjas grosser Tag

    ‚Schau, da fliegt Fredueli!’ ‚Aber nein, die Markierungen sind doch am rechten Flügel’ ‚Ja, Fredueli sitzt auch noch an seinem Platz, das muss Finj

  • Mittwoch, 11.07.2018
    Fliegt Finja bald?

    Heute, am 11. Juli, ist Finja genau 111 Tage alt. Ab etwa diesem Alter kann bei jungen Bartgeiern mit dem Erstflug gerechnet werden.

  • Sonntag, 01.07.2018
    Badende Bartgeier

    Heute Morgen hat Finja ausgiebig im „Bädli“ gebadet (Video durchs Fernrohr).

  • Freitag, 15.06.2018
    Finja bereit zur Auswilderung
    85 Tage und 5.3 Kilogramm Der Bartgeier Finja ist heute, zwei Tage vor der Auswilderung, erst 85 Tage alt. Doch wiegt das junge Weibchen bereits 5....