Donnerstag, 29.09.2011

Sardona: Juli bis September 2011

Offenbar hat Sardona nach seinem Ausflug an die Nordsee das Heimweh gepackt. Dies ganz zur Freude des Überwachungsteams im Calfeisental. So können wir im Juli und August Sardona fast täglich am Freilassungsort beim gemeinsamen Flug mit Tamina, Madagaskar und Scadella beobachten. Dabei demonstriert Sardona immer wieder seine Flugkünste bei spektakulären Luftspielen mit den diesjährigen Junggeiern.

Ende August macht Sardona dann einen Abstecher Richtung Engelberg, kommt jedoch bereits Mitte September zurück ins Sarganserland. Auf dem Weg zurück wird er von Regula Müller und Lukas Aemissegger bei Erstfeld (UR) beobachtet und fotografiert. Wir sind sehr gespannt, ob das junge Männchen längerfristig in dieser Region bleibt, oder bald wieder auf neue Erkundungstouren zieht.

Aktuellste Beiträge

  • Mittwoch, 22.05.2024
    BG1234 sucht noch einen Namen
    BG1234 ist die jüngere Schwester von Obwaldera, der 2023 ausgewildert wurde. Dieses Küken schlüpfte am 7. März im Bartgeier Zuchtzentrum Haringsee bei...
  • Mittwoch, 22.05.2024
    Paradiso kommt nach Obwalden
    Die Eltern von Paradiso leben im Zoo Beauval in Frankreich. Die ersten drei Junggeier von 2021, 2022 und 2023 blieben im Zuchtprogramm, um später für ...
  • Mittwoch, 22.05.2024
    Gaia mit pyrenäischem Blut
    Gaia stammt aus der spanischen Vogelauffangstation Torreferrussa und wurde im spanischen Zuchtzentrum Vallcallent aufgezogen. In diesem Jahr legte das...
  • Sonntag, 12.05.2024
    Verletzter Johannes zurückgefangen
    Bartgeier Johannes ist verunfallt. Sein Zustand ist ernst. Wir hoffen, dass er sich dennoch bald erholt. Wir hatten seit 2020 keine Neuigkeiten meh...
  • Freitag, 10.05.2024
    Fortunat auf Frankreichtour
    Fortunat hat sein bisher angestammtes Gebiet verlassen und sich auf eine Reise Richtung Süden begeben. Fortunat ist ein inzwischen vierjährige Männ...
  • Dienstag, 05.03.2024
    Jordan ist neu Gregoria-Jordan
    Wildgeschlüpfte Bartgeier, die nie eine Markierung mit Sendern oder Ringen erhalten haben, können wir nur anhand von genetischen Daten identifizieren....
  • Montag, 05.02.2024
    Obwaldera überwintert im Tessin
    Das junge Bartgeiermännchen Obwaldera ist seit einem halben Jahr eigenständig unterwegs. Seit seiner Auswilderung hat er schon viele Kilometer zurückg...