Freitag, 30.10.2009

Ikarus: Oktober-November 2009

Auch im Oktober und November streift Ikarus ausschliesslich in einem kleinen Gebiet zwischen dem Bisistal, Braunwald und dem Klausenpass umher. Am 17. Oktober treffen abends Signale ein, die aufzeigen, dass Ikarus die Nacht mitten auf einer steilen Wiese verbringt. Da ein solches Verhalten aussergewöhnlich ist, informieren wir gleich den Wildhüter Pius Reichlin. Gleich am nächsten Morgen kontrolliert er die Stelle und findet die Überreste eines verendeten Schafs. Die vielen Kotspuren auf einem nahe gelegenen Steinblock verraten, dass Ikarus ausgiebig vom Kadaver gefressen hat.

Dann, am Abend des 10. Novembers, macht Theo Heinzer eine verblüffende Entdeckung. Nach dem Eindunkeln findet er am Strassenrand einen riesigen Vogel auf. Zu seinem Erstaunen handelt es sich um einen Bartgeier. Sofort informiert er den Wildhüter. Es gelingt ihnen, das offenbar geschwächte Tier zurückzufangen. Schnell wird klar, dass es sich um Ikarus handelt.

Hat Ikarus wieder eine Bleivergiftung? Erste Untersuchungen im Natur- und Tierpark Goldau geben Entwarnung: Ikarus weist keine nennenswert hohen Bleiwerte auf. Noch sind die Ursachen für sein etwas apathisches Verhalten unklar und müssen durch weitere Laboruntersuchungen eruiert werden. Glücklicherweise scheint sich sein Zustand bereits zu verbessern, so dass wir hoffen können, dass Ikarus bald wieder gut bei Kräften sein wird.

Aktuellste Beiträge

  • Donnerstag, 13.01.2022
    BelArosa: Sender macht Winterpause
    Früh auf Wanderschaft BelArosa hat die Auswilderungsregion bereits Ende August 2021 verlassen. Im September und Oktober hat er sich hauptsächlich i...
  • Sonntag, 09.05.2021
    Fortunat erkundet Frankreich
    Fortunat hat seinen ersten Winter gut überstanden. Das junge Männchen wurde im letzten Sommer 2020 auf der Melchsee-Frutt ausgewildert. Die Berge in d...
  • Sonntag, 09.05.2021
    Luzerna überwintert im Mattertal
    Die aktuellen Daten von Luzernas Satellitensender zeigen, dass sie sich bis Mitte März im Mattertal bei Grächen aufgehalten hat. Anfang April besuchte...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Sempach II wieder gesichtet
    Seit Mai 2020 waren keine Beobachtungen vom Bartgeierweibchen Sempach II mehr bei uns eingetroffen. Damals mussten wir feststellen, dass Sempach II ih...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Mison zurück in Les Baronnies
    Die im Wallis wildgeschlüpfte Mison können wir überwachen, weil wir ihr bei einem Rückfang einen GPS-Sender montieren konnten. Sie war im September 20...
  • Mittwoch, 24.03.2021
    Schils: Ein erster Brutversuch
    Nachdem Schils lange Zeit weite Streifzüge im Alpenraum unternommen und zwischendurch sogar einen Ausflug nach Holland gemacht hatte, war er ab Frühli...