Freitag, 30.10.2009

Ikarus: Oktober-November 2009

Auch im Oktober und November streift Ikarus ausschliesslich in einem kleinen Gebiet zwischen dem Bisistal, Braunwald und dem Klausenpass umher. Am 17. Oktober treffen abends Signale ein, die aufzeigen, dass Ikarus die Nacht mitten auf einer steilen Wiese verbringt. Da ein solches Verhalten aussergewöhnlich ist, informieren wir gleich den Wildhüter Pius Reichlin. Gleich am nächsten Morgen kontrolliert er die Stelle und findet die Überreste eines verendeten Schafs. Die vielen Kotspuren auf einem nahe gelegenen Steinblock verraten, dass Ikarus ausgiebig vom Kadaver gefressen hat.

Dann, am Abend des 10. Novembers, macht Theo Heinzer eine verblüffende Entdeckung. Nach dem Eindunkeln findet er am Strassenrand einen riesigen Vogel auf. Zu seinem Erstaunen handelt es sich um einen Bartgeier. Sofort informiert er den Wildhüter. Es gelingt ihnen, das offenbar geschwächte Tier zurückzufangen. Schnell wird klar, dass es sich um Ikarus handelt.

Hat Ikarus wieder eine Bleivergiftung? Erste Untersuchungen im Natur- und Tierpark Goldau geben Entwarnung: Ikarus weist keine nennenswert hohen Bleiwerte auf. Noch sind die Ursachen für sein etwas apathisches Verhalten unklar und müssen durch weitere Laboruntersuchungen eruiert werden. Glücklicherweise scheint sich sein Zustand bereits zu verbessern, so dass wir hoffen können, dass Ikarus bald wieder gut bei Kräften sein wird.

Aktuellste Beiträge

  • Montag, 05.02.2024
    Obwaldera überwintert im Tessin
    Das junge Bartgeiermännchen Obwaldera ist seit einem halben Jahr eigenständig unterwegs. Seit seiner Auswilderung hat er schon viele Kilometer zurückg...
  • Freitag, 22.12.2023
    Veronika kann nicht mehr fliegen
    Sechs Jahre nach ihrer zweiten Freilassung hatte Bartgeier Veronika wieder erfolgreich gebrütet. Natürlich hofften wir, dass dieses Bartgeierweibchen ...
  • Donnerstag, 21.12.2023
    Schils hat erstmals erfolgreich gebrütet
    2014 war Schils einer der beiden Bartgeier, die wir im St. Gallischen Calfeisental auswildern konnten. Nach einer etwas turbulenten Wanderphase und er...
  • Mittwoch, 11.10.2023
    Auswilderung 23: Ein Blick zurück
    Schöne Erinnerungen und bereichernde Erlebnisse werden uns auch von der diesjährigen Auswilderungssaison auf der Melchsee-Frutt bleiben. Besonders hat...
  • Dienstag, 10.10.2023
    Wieso Marco zurück musste
    Leider mussten wir im August Bartgeier Marco zurück fangen, obwohl er bereits ausgeflogen und in guter gesundheitlicher Verfassung war. Verhaltensauff...
  • Dienstag, 01.08.2023
    Bartgeier Veronika hat wieder Nachwuchs
    Die abenteuerliche Geschichte von Veronika setzt sich fort. Die wichtigsten Stationen bisher: 1999 im Schweizerischen Nationalpark ausgewildert, seit ...
  • Donnerstag, 20.07.2023
    Überraschendes bei Marco & Obwaldera
    Unsere Junggeier Marco und Obwaldera entwickeln sich prächtig, auch wenn es zwischendurch Überraschungen und Schreckensmomente gab. Mittlerweile flieg...