Dienstag, 30.06.2009

Ikarus: März - Juni 2009

Am 20. Juni erlebt Ikarus einen aufregenden Tag! Nachdem sich das junge Bartgeiermännchen im Frühjahr endgültig von seiner Bleivergiftung erholt hat, wird es von der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee zurück in den Nationalpark Stilfserjoch gebracht. Hier, bei Trafoi auf der Furkelhütte bekommt Ikarus eine zweite Chance für ein Leben in freier Wildbahn. Der kräftige, sechs Kilo schwere Jungvogel zögert nicht lange! Trotz einer strapaziösen Reise und des grossen Rummels spannt Ikarus seine weiten Schwingen und fliegt davon. Diesen eindrücklichen Moment konnten Nicola Bormolini und Johann Seber mit fantastischen Bildern festhalten. Lucas Pitsch hat uns zu diesem Ereignis auch einen kurzen Film zur Verfügung gestellt.

Am nächsten Tag machen wir uns auf die Suche, um zu kontrollieren, ob Ikarus gut unterwegs ist. Mithilfe eines Feldempfängers finden wir ihn in der Valle di Braulio, nahe des Horstes eines Bartgeierpaares. Hier hat Ikarus ein paar nahrhafte Knochen gefunden und frisst während mehr als einer halben Stunde. Der Start ist also geglückt. Wir hoffen nun, dass Ikarus bei seinem zweiten Anlauf in freier Wildbahn gut über die Runden kommt.

Aktuellste Beiträge

  • Donnerstag, 13.01.2022
    BelArosa: Sender macht Winterpause
    Früh auf Wanderschaft BelArosa hat die Auswilderungsregion bereits Ende August 2021 verlassen. Im September und Oktober hat er sich hauptsächlich i...
  • Sonntag, 09.05.2021
    Fortunat erkundet Frankreich
    Fortunat hat seinen ersten Winter gut überstanden. Das junge Männchen wurde im letzten Sommer 2020 auf der Melchsee-Frutt ausgewildert. Die Berge in d...
  • Sonntag, 09.05.2021
    Luzerna überwintert im Mattertal
    Die aktuellen Daten von Luzernas Satellitensender zeigen, dass sie sich bis Mitte März im Mattertal bei Grächen aufgehalten hat. Anfang April besuchte...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Sempach II wieder gesichtet
    Seit Mai 2020 waren keine Beobachtungen vom Bartgeierweibchen Sempach II mehr bei uns eingetroffen. Damals mussten wir feststellen, dass Sempach II ih...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Mison zurück in Les Baronnies
    Die im Wallis wildgeschlüpfte Mison können wir überwachen, weil wir ihr bei einem Rückfang einen GPS-Sender montieren konnten. Sie war im September 20...
  • Mittwoch, 24.03.2021
    Schils: Ein erster Brutversuch
    Nachdem Schils lange Zeit weite Streifzüge im Alpenraum unternommen und zwischendurch sogar einen Ausflug nach Holland gemacht hatte, war er ab Frühli...