Donnerstag, 30.10.2008

Ikarus: Juli – Oktober 2008

Seinem Namensvetter gleich zieht es Bartgeier Ikarus schon bald nach seinem ersten Flug in luftige Höhen. Anders als in der Legende müssen wir uns jedoch keine Sorgen machen, dass das junge Bartgeiermännchen der Sonne zu nahe kommt - im Gegenteil: Die starke Sonneneinstrahlung bringt den Solarsender von Ikarus auf Hochtouren: Im Juli und August werden fast täglich drei Lokalisationen aufgezeichnet. Wie NP Stilfserjoch-Haristraufu hält sich auch Ikarus in dieser Periode fast ausschliesslich im Schludertal auf.

Bei unserem Futterplatz frisst er sich, bevor er auf eigene Faust loszieht, eifrig Reserven an. Wir wundern uns dabei, wieviel Futter hier verschwindet. Doch – so verrät unsere Fotofalle – nicht alles ausgelegte Futter frisst der Geier!

Im September müssen wir feststellen, dass leider auch der Sender von Ikarus Probleme macht und seine Daten nicht übermittelt. Allerdings bleibt Hoffnung. Wir wissen, dass der Sender immer wieder versucht, sich ins Mobile-Netz einzuloggen und seine Daten per SMS zu übermitteln. Da alle Informationen im Sender gespeichert bleiben, besteht weiterhin eine Chance, dass die Datenübermittlung doch noch gelingt. Ungeachtet der technischen Schwierigkeiten: Für uns bleibt das Wichtigste, dass die beiden ausgewilderten Bartgeier wohlauf sind und – so hoffen wir – ihren ersten Winter unbeschadet überstehen. Die Chancen stehen gut, dass wir demnächst wieder etwas über Ikarus erfahren und hier über den jungen Hochflieger berichten können

 

 

Aktuellste Beiträge

  • Sonntag, 12.05.2024
    Verletzter Johannes zurückgefangen
    Bartgeier Johannes ist verunfallt. Sein Zustand ist ernst. Wir hoffen, dass er sich dennoch bald erholt. Wir hatten seit 2020 keine Neuigkeiten meh...
  • Freitag, 10.05.2024
    Fortunat auf Frankreichtour
    Fortunat hat sein bisher angestammtes Gebiet verlassen und sich auf eine Reise Richtung Süden begeben. Fortunat ist ein inzwischen vierjährige Männ...
  • Dienstag, 05.03.2024
    Jordan ist neu Gregoria-Jordan
    Wildgeschlüpfte Bartgeier, die nie eine Markierung mit Sendern oder Ringen erhalten haben, können wir nur anhand von genetischen Daten identifizieren....
  • Montag, 05.02.2024
    Obwaldera überwintert im Tessin
    Das junge Bartgeiermännchen Obwaldera ist seit einem halben Jahr eigenständig unterwegs. Seit seiner Auswilderung hat er schon viele Kilometer zurückg...
  • Freitag, 22.12.2023
    Veronika kann nicht mehr fliegen
    Sechs Jahre nach ihrer zweiten Freilassung hatte Bartgeier Veronika wieder erfolgreich gebrütet. Natürlich hofften wir, dass dieses Bartgeierweibchen ...
  • Donnerstag, 21.12.2023
    Schils hat erstmals erfolgreich gebrütet
    2014 war Schils einer der beiden Bartgeier, die wir im St. Gallischen Calfeisental auswildern konnten. Nach einer etwas turbulenten Wanderphase und er...