Montag, 28.03.2016

Gallus: Januar 2015 – März 2016

Gut anderthalb Jahre sind vergangen, seit wir zum letzten Mal eine Meldung vom Bartgeierweibchen Gallus erhalten haben. Nun hat uns Thomas Gries dieses aufschlussreiche Bild übermittelt, das einen Bartgeier beim Kot absetzen zeigt. Da bei Bartgeiern auch die Füsse befiedert sind, ist es nur selten möglich, die Fussringe so deutlich zu erkennen, wie auf dem Bild.

Der rote Ring am rechten und der goldene Ring am linken Bein verraten eindeutig, dass es sich hier um Gallus handelt. Thomas Gries konnte noch weitere Fotos vom prächtigen, inzwischen 4-jährigen Bartgeierweibchen machen . Schön ist zu sehen, dass sie schon einen fast weissen Kopf hat . So wird es hoffentlich nicht mehr lange dauern, bis Gallus einen Partner findet und sesshaft wird.

Aktuellste Beiträge

  • Mittwoch, 22.05.2024
    BG1234 sucht noch einen Namen
    BG1234 ist die jüngere Schwester von Obwaldera, der 2023 ausgewildert wurde. Dieses Küken schlüpfte am 7. März im Bartgeier Zuchtzentrum Haringsee bei...
  • Mittwoch, 22.05.2024
    Paradiso kommt nach Obwalden
    Die Eltern von Paradiso leben im Zoo Beauval in Frankreich. Die ersten drei Junggeier von 2021, 2022 und 2023 blieben im Zuchtprogramm, um später für ...
  • Mittwoch, 22.05.2024
    Gaia mit pyrenäischem Blut
    Gaia stammt aus der spanischen Vogelauffangstation Torreferrussa und wurde im spanischen Zuchtzentrum Vallcallent aufgezogen. In diesem Jahr legte das...
  • Sonntag, 12.05.2024
    Verletzter Johannes zurückgefangen
    Bartgeier Johannes ist verunfallt. Sein Zustand ist ernst. Wir hoffen, dass er sich dennoch bald erholt. Wir hatten seit 2020 keine Neuigkeiten meh...
  • Freitag, 10.05.2024
    Fortunat auf Frankreichtour
    Fortunat hat sein bisher angestammtes Gebiet verlassen und sich auf eine Reise Richtung Süden begeben. Fortunat ist ein inzwischen vierjährige Männ...
  • Dienstag, 05.03.2024
    Jordan ist neu Gregoria-Jordan
    Wildgeschlüpfte Bartgeier, die nie eine Markierung mit Sendern oder Ringen erhalten haben, können wir nur anhand von genetischen Daten identifizieren....
  • Montag, 05.02.2024
    Obwaldera überwintert im Tessin
    Das junge Bartgeiermännchen Obwaldera ist seit einem halben Jahr eigenständig unterwegs. Seit seiner Auswilderung hat er schon viele Kilometer zurückg...