Samstag, 29.03.2014

Bernd: September 2013 bis März 2014

Wie im Jahr zuvor war Bernd auch diesen Winter sehr kleinräumig unterwegs. Das junge Weibchen hat das Calfeisental kaum verlassen. Da in diesem steilen und wildreichen Tal die Handy-Netzabdeckung schwach ist, sind während dieser Zeit nur wenige GPS Daten bei uns eingetroffen. So waren wir stets besorgt, ob unser Sorgenkind den Winter nach der abenteuerlichen Reise in den Norden unbeschadet überstehen würde.

Doch ab Ende Januar meldete sich der GPS Sender zu unserer Erleichterung wieder regelmässig. Und Bernds Tour der letzten Wochen nach Österreich und Italien beweist, dass sie jederzeit problemlos grössere Distanzen zurücklegen kann.

Aktuellste Beiträge

  • Donnerstag, 13.01.2022
    BelArosa: Sender macht Winterpause
    Früh auf Wanderschaft BelArosa hat die Auswilderungsregion bereits Ende August 2021 verlassen. Im September und Oktober hat er sich hauptsächlich i...
  • Sonntag, 09.05.2021
    Fortunat erkundet Frankreich
    Fortunat hat seinen ersten Winter gut überstanden. Das junge Männchen wurde im letzten Sommer 2020 auf der Melchsee-Frutt ausgewildert. Die Berge in d...
  • Sonntag, 09.05.2021
    Luzerna überwintert im Mattertal
    Die aktuellen Daten von Luzernas Satellitensender zeigen, dass sie sich bis Mitte März im Mattertal bei Grächen aufgehalten hat. Anfang April besuchte...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Sempach II wieder gesichtet
    Seit Mai 2020 waren keine Beobachtungen vom Bartgeierweibchen Sempach II mehr bei uns eingetroffen. Damals mussten wir feststellen, dass Sempach II ih...
  • Donnerstag, 25.03.2021
    Mison zurück in Les Baronnies
    Die im Wallis wildgeschlüpfte Mison können wir überwachen, weil wir ihr bei einem Rückfang einen GPS-Sender montieren konnten. Sie war im September 20...
  • Mittwoch, 24.03.2021
    Schils: Ein erster Brutversuch
    Nachdem Schils lange Zeit weite Streifzüge im Alpenraum unternommen und zwischendurch sogar einen Ausflug nach Holland gemacht hatte, war er ab Frühli...