Mittwoch, 12.01.2022

Waren die Neandertaler Bartgeierfans?

Der Bartgeier ist der grösste Brutvogel des Alpenraums. Seine Flügelspannweite von nahezu drei Metern und sein aussergewöhnliches Federkleid hinterlassen bei den meisten Menschen, die das Glück haben einem Bartgeier in freier Natur zu begegnen, einen tiefen Eindruck. Forschungsarbeiten legen nahe, dass bereits die Neandertaler fasziniert waren von diesem einzigartigen Segler. Möglicherweise hatte sie in ihrer Kultur sogar eine gewisse Bedeutung.

 

Bearbeitungspuren von Neandertalern bei Bartgeierknochen

Es scheint, dass Bartgeier die Menschen schon seit jeher in ihren Bann gezogen haben. Wie eine Arbeit einer Forschungsgruppe um den italienischen Anthropologen Marco Peresani nahelegt, waren bereits Neandertaler von grossen Greifvögeln fasziniert. Denn die Forscher haben in einer Höhle in Norditalien unweit von Verona (Grotta di Fumane) Knochen von 22 verschiedenen Vogelarten aus ganz unterschiedlichen Habitaten gefunden. Bei deren Analyse fiel den Forschern auf, dass bei einigen Arten die Flügelknochen speziell bearbeitet waren. Unter den Knochen fand sich auch eine Elle (ein Teil vom Unterarm) eines Bartgeiers. Die Anordnung der Einschnitte oder Kratzspuren, die von aus Steinen gefertigtem Werkzeuge herrühren, deutet darauf hin, dass der Mensch die Muskeln abgeschnitten sowie die Haut entfernt hat, um die Federn abzulösen. 

Bartgeierfedern ein Teil der Neanderkultur?

Die eindeutig menschlichen Spuren, die auf Häutung und Rupfen hinweisen, könnten mit der Verarbeitung von Nahrungsmitteln in Verbindung stehen. Allerdings ist auffallend, dass die Spuren vor allem an Knochen mit geringem Fleischanteil gefunden wurden. Dies deutet darauf hin, dass die Neandertaler ein bestimmtes Interesse an den Flügeln und vor allem an den Federn von Bartgeiern und anderen ausgewählten Vogelarten hatten und diese für sie möglicherweise eine wichtige symbolische Bedeutung hatten.

 

Literatur

Marco Peresani, Ivana Fiore, Monica Gala, Matteo Romandini, Antonio Tagliacozzo (2011): Late Neandertals and the intentional removal of feathers as evidenced from bird bone taphonomy at Fumane Cave 44 ky B.P., Italy. Proceedings of the National Academy of Sciences Mar 2011, 108 (10) 3888-3893; DOI: 10.1073/pnas.1016212108

Aktuellste Beiträge

  • Donnerstag, 13.01.2022
    BelArosa: Sender macht Winterpause
    Früh auf Wanderschaft BelArosa hat die Auswilderungsregion bereits Ende August 2021 verlassen. Im September und Oktober hat er sich hauptsächlich i...
  • Mittwoch, 12.01.2022
    Waren die Neandertaler Bartgeierfans?
    Der Bartgeier ist der grösste Brutvogel des Alpenraums. Seine Flügelspannweite von nahezu drei Metern und sein aussergewöhnliches Federkleid hinterlas...
  • Mittwoch, 12.01.2022
    Mühselige Futtersuche im Winter
    Nicht immer ist es für Wildtiere einfach, Futter zu finden. Verendete Tiere sind da für verschiedene Arten ein "gefundenes Fressen", gerade im Winter....
  • Freitag, 10.09.2021
    Wildbruten: Erfolgreich wie nie!
    So erfolgreich verliefen die Wildbruten noch nie! Einundzwanzig junge Bartgeier sind dieses Jahr alleine in der Schweiz ausgeflogen. Dies sind gleich ...
  • Freitag, 10.09.2021
    Gesucht: Bilder aus der Anfangszeit!
    Die diesjährige Auswilderung ist vorbei und sehr erfolgreich verlaufen. BelArosa und Donna Elvira sind weitgehend selbständig und werden bald grossräu...
  • Donnerstag, 09.09.2021
    Das Wallis wird bleifrei
    Blei ist ein Umweltgift. Deshalb wurde der Einsatz dieses hochgiftigen Schwermetalls in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr eingeschränkt. Aller...