Mittwoch, 12.01.2022

Waren die Neandertaler Bartgeierfans?

Der Bartgeier ist der grösste Brutvogel des Alpenraums. Seine Flügelspannweite von nahezu drei Metern und sein aussergewöhnliches Federkleid hinterlassen bei den meisten Menschen, die das Glück haben einem Bartgeier in freier Natur zu begegnen, einen tiefen Eindruck. Forschungsarbeiten legen nahe, dass bereits die Neandertaler fasziniert waren von diesem einzigartigen Segler. Möglicherweise hatte er in ihrer Kultur sogar eine gewisse Bedeutung.

 

Bearbeitungspuren von Neandertalern an Bartgeierknochen

Es scheint, dass Bartgeier die Menschen schon seit jeher in ihren Bann gezogen haben. Bereits Neandertaler waren von grossen Greifvögeln fasziniert, wie eine Arbeit einer Forschungsgruppe um den italienischen Anthropologen Marco Peresani nahelegt. Die Forscher haben in einer Höhle in Norditalien unweit von Verona (Grotta di Fumane) Knochen von 22 verschiedenen Vogelarten aus ganz unterschiedlichen Habitaten gefunden. Bei deren Analyse fiel den Forschern auf, dass bei einigen Arten die Flügelknochen speziell bearbeitet waren. Unter den Knochen fand sich auch eine Elle (ein Teil vom Unterarm) eines Bartgeiers, die Einschnitte oder Kratzspuren aufwies, die von einem aus Steinen gefertigtem Werkzeug herrühren. Die Anordnung der Kratzspuren deutet darauf hin, dass der Mensch die Muskeln abgeschnitten sowie die Haut entfernt hat, um die Federn ablösen zu können.

Sind Bartgeierfedern ein Teil der Neandertalerkultur?

Die eindeutig menschlichen Spuren, die auf Häutung und Rupfen hinweisen, könnten mit der Verarbeitung von Nahrungsmitteln in Verbindung stehen. Allerdings ist auffallend, dass die Spuren vor allem an Knochen mit geringem Fleischanteil gefunden wurden. Dies deutet darauf hin, dass die Neandertaler ein bestimmtes Interesse an den Flügeln und vor allem an den Federn von Bartgeiern und anderen ausgewählten Vogelarten hatten und diese für sie möglicherweise eine wichtige symbolische Bedeutung hatten.

 

Literatur

Marco Peresani, Ivana Fiore, Monica Gala, Matteo Romandini, Antonio Tagliacozzo (2011): Late Neandertals and the intentional removal of feathers as evidenced from bird bone taphonomy at Fumane Cave 44 ky B.P., Italy. Proceedings of the National Academy of Sciences Mar 2011, 108 (10) 3888-3893; DOI: 10.1073/pnas.1016212108

Aktuellste Beiträge

  • Mittwoch, 05.10.2022
    Die Schweiz wird zum Bartgeierland
    Die Wiederansiedlung der Bartgeier in den Alpen ist eine Erfolgsgeschichte. Mit insgesamt 138 ausgeflogenen Junggeiern seit der ersten erfolgreichen B...
  • Freitag, 30.09.2022
    Unser Jahresbericht im neuem Kleid
    Zum 30-jährigen Jubiläum haben wir unseren Jahresbericht neu gestaltet. Wir möchten, dass in unserer Berichterstattung die vielen schönen Bilder, die ...
  • Freitag, 30.09.2022
    Studie zeigt: Jagd ohne Blei ist wichtig
    In der Schweiz stellen immer mehr Jäger und Jägerinnen auf die Jagd mit bleifreier Jagdmunition um. Damit kann vermieden werden, dass Aas-Fresser mit ...
  • Donnerstag, 29.09.2022
    "twinten" für die Bartgeier
    Die Beobachtung eines Bartgeiers, der mit Leichtigkeit über unsere Gebirgslandschaft segelt, ist immer eine grosse Freude. Dabei geht leicht vergessen...
  • Freitag, 01.07.2022
    Raus zu den Geiern!
    Die Sommerferien stehen vor der Haustür. Besonders an schwülen Tagen lohnt sich ein Ausflug in die kühlen Berge. Mit etwas Glück kann man hier sogar B...
  • Freitag, 01.07.2022
    Ausflugstipp: Ein Besuch beim Infostand
    Unser Infostand in der Nähe von Melchsee-Frutt ist ein guter Ort, um Wildtiere zu beobachten. Daher lohnt sich ein Ausflug ins Wildtierschutzgebiet Hu...