Donnerstag, 25.03.2021

Knochenbrecher in Aktion

Bartgeier ernähren sich von Knochen. Ein neues Video in slow-motion zeigt wie Bartgeier grosse Knochen aus der Luft fallen lassen und so in kleine Stücke zerteilen.

 

Der Bartgeier ist ein Nahrungsspezialist und ernährt sich nahezu ausschliesslich von Knochen. Diese sind sehr nahrhaft und enthalten viel Eiweiss, Fett und Mineralstoffe. Als spezielle anatomische Anpassung an diese harte Nahrung befindet sich die Öffnung der Luftröhre sehr weit vorne im Schnabel. Daher können die Geier weiteratmen, auch wenn mal ein Knochen in der Speiseröhre feststeckt.

Wenn Knochen vom Himmel fallen

Der Bartgeier schluckt Knochenstücke, die etwa die Länge eines menschlichen Unterarms haben und bis zu zehn Zentimeter dick sind. Alle grösseren Knochen muss er jedoch zuerst zerkleinern. Dazu fliegt er jeweils mit dem Knochen in den Krallen über die Geröllhalden und lässt ihn über sogenannten Knochenschmieden aus der Höhe niedersausen. Er macht das solange, bis die Knochenbruchstücke eine schluckbare Grösse haben.

Üben, üben, üben

Das Verhalten des Knochenbrechens ist zwar angeboren, die Technik muss jedoch geübt werden. Die Junggeier beginnen damit bereits vier bis sechs Wochen nach ihrem ersten Flug. Meist sind sie zu Beginn ziemlich ungeschickt und nicht sehr erfolgreich. Daher heisst es: üben, üben und nochmals üben.

Video zeigt den Knochenbrecher in Aktion

Gute Videodokumente von diesem Verhalten sind selten. Olivier Staiger hat uns nun einmalige Aufnahmen zur Verfügung gestellt. Sie zeigen einen adulten Bartgeier, der einen dicken Knochen mit sich trägt und diesen wiederholt fallen lässt.

 

Aktuellste Beiträge

  • Montag, 28.12.2020
    Bartgeier in Bild, Film & Ton
    Wenn Sie über die kommenden Tage etwas Zeit und Musse finden, dann empfehlen wir Ihnen die neue Rubrik "Bild, Film & Ton" auf unserer Website...
  • Montag, 28.12.2020
    Frühlingserwachen?
    Bei den Bartgeiern herrscht bereits wieder «Frühlingsbetrieb». Denn sie beginnen im Winter bei eisiger Kälte ihre nächste Brut. In den steilen Felswän...
  • Donnerstag, 24.12.2020
    Gallus ist nun ein Brutvogel!
    Endlich gibt es wieder Neuigkeiten über Gallus!  Zuletzt konnten wir im Frühling 2016 etwas über das Bartgeierweibchen berichten. Die guten Nachr...
  • Freitag, 04.12.2020
    Finja: Flugaufnahmen aus dem Wallis
    Finja wurde im 2018 in Melchsee-Frutt ausgewildert. Während sie 2019 ihren Auswilderungsort im 2019 regelmässig besuchte, blieb sie diesem im Sommer 2...
  • Freitag, 04.12.2020
    Cierzo le magnifique
    Cierzo le magnifique. Mit diesen Worten waren Fotos versehen, die wir von Jean-Yves Ployer aus Frankreich erhalten haben. Und wir stimmten dieser Auss...
  • Freitag, 04.12.2020
    Fortunat bleibt in Zentralschweiz
    Das Bartgeiertrio aus Luzerna, Fortunat und dem ein Jahr älteren Fredueli haben wir im Sommer 2020 viel bei ihren gemeinsamen Streifzügen beobachten k...
  • Freitag, 04.12.2020
    Luzerna nun im Wallis
    Im September konnten wir Luzerna noch Seite an Seite mit Fredueli und Fortunat in der Zentralschweiz beobachten. Während Fortunat in der Zentrals...
  • Donnerstag, 24.09.2020
    Fünfzehn Bartgeier ausgeflogen!
    In den Schweizer Alpen sind heuer dreizehn wildgeschlüpfte Bartgeier ausgeflogen: Neun in Graubünden, drei im Wallis und erstmals ein Jungtier im Bern...