Montag, 30.05.2022

Die Zucht geht vor: Auswilderung verschoben

Leider müssen wir unsere geplante Auswilderung auf das Jahr 2023 verschieben. Anders als erwartet, stehen uns keine geeigneten Jungtiere zur Verfügung. Dennoch haben wir mit der Überwachung und dem Schutz der Bartgeierpopulation eine arbeitsintensive Saison vor uns. Zudem werden wir unseren Infostand bei Melchsee-Frutt wieder in Betrieb nehmen.

Absage im letzten Moment

Eigentlich waren die Jungtiere für die Auswilderung im Eidgenössischen Wildtierschutzgebiet Huetstock schon bestimmt. Zwei Küken aus dem estnischen Tallinn Zoo hätten diesen Sommer die Reise nach Melchsee-Frutt antreten sollen. Doch leider erhielten wir die Nachricht, dass wir nun doch keine Junggeier erhalten.  

Zu wenig Männchen in der Zucht

Im internationalen Zuchtprogramm mangelt es an Männchen für neue Brutpaare. Wie die Analysen der genetischen Proben ergaben, sind auch dieses Jahr nur wenig Männchen geschlüpft. Da es sich aber ausgerechnet bei den beiden Jungtieren aus Tallinn um Männchen handelt, sah sich die Leitung des Zuchtprogamms gezwungen, die beiden für die Zucht zurückzubehalten.

Dieser Entscheid ist zwar bedauerlich, aber nachvollziehbar. Denn die Wiederansiedlung kann nur auf der Grundlage eines starken Zuchtstocks gelingen. Langfristig betrachtet, kommt dieses Vorgehen unserem Programm zur Wiederansiedlung des Bartgeiers zugute.

Gute Aussichten für 2023

Die Auswilderungen in der Schweiz dienen dazu, die noch kleine genetische Diversität in der Bartgeierpopulation zu erhöhen. Deshalb kommen nur wenige Tiere überhaupt für eine Auswilderung in der Schweiz in Frage. Für das kommenden Jahr sind wir sehr zuversichtlich, dass es wieder klappt. Das Zuchtprogramm wächst über die Jahre hinweg an. Zudem steigen die Chancen, Jungtiere von Brutpaaren zu erhalten, von denen bisher kein Nachwuchs ausgewildert wurde.

Wildtierbeobachtungen bei unserem Infostand

Im letzten Sommer hielt sich Bartgeier Fredueli häufig in der Umgebung unseres Auswilderungsstandorts auf. Dieses Männchen haben wir im Jahr 2018 ausgewildert. Wir hoffen, dass auch dieses Jahr wieder regelmässig Bartgeier auftauchen, die wir in den Vorjahren ausgewildert haben.

Von unserem Infostand am Henglirain bei Melchsee-Frutt aus lassen sich auch viele andere Wildtiere wie Murmeltiere, Steinböcke oder Gämsen gut beobachten . Wir werden an mehreren Wochenenden vor Ort sein und alle Interessierten beim Beobachten unterstützen und für Auskünfte zum Bartgeier und zu dessen Wiederansiedlung zur Verfügung stehen. Weitere Infos>>

Arbeitsintensive Überwachung der Wildbruten

Trotz ausfallender Auswilderung haben wir alle Hände voll zu tun. Insbesonders die Überwachung der Wildbruten ist im Moment sehr intensiv. Mindestens 25 Brutpaare haben dieses Jahr mit einer Brut begonnen. Vermutlich werden nicht alle Bruten erfolgreich verlaufen. Dennoch können wir optimistisch sein, dass auch dieses Jahr wieder viele junge Bartgeier ausfliegen werden. Wir werden darüber berichten.
 

Aktuellste Beiträge

  • Freitag, 01.07.2022
    Raus zu den Geiern!
    Die Sommerferien stehen vor der Haustür. Besonders an schwülen Tagen lohnt sich ein Ausflug in die kühlen Berge. Mit etwas Glück kann man hier sogar B...
  • Freitag, 01.07.2022
    Ausflugstipp: Ein Besuch beim Infostand
    Unser Infostand in der Nähe von Melchsee-Frutt ist ein guter Ort, um Wildtiere zu beobachten. Daher lohnt sich ein Ausflug ins Wildtierschutzgebiet Hu...
  • Donnerstag, 30.06.2022
    Majestätisch, faszinierend & wunderschön
    Mit diesen drei Begriffen werden die Bartgeier am häufigstgen beschrieben. Dies hat unsere Umfrage ergeben, an der im letzten Sommer über 150 Personen...
  • Donnerstag, 30.06.2022
    BelArosa ganz nah
    Was für ein Glück! So nah sieht man Bartgeier wohl selten. Fast auf Augenhöhe gleitet Bartgeier BelArosa vorbei. Diesen einzigartigen Moment kann Pete...
  • Donnerstag, 23.06.2022
    Donna Elviras zweiter Versuch läuft
    Am Montag, dem 20. Juni 2022, haben wir das junge Bartgeierweibchen Donna Elvira erneut auf der Melchsee Frutt ausgewildert. Sie hatte sich anfangs Ja...
  • Montag, 02.05.2022
    Alles bestens! BelArosa wieder gesichtet
    Erst vor ein paar Tagen haben wir berichtet, dass BelArosa nun ohne GPS Sender unterwegs ist (s. News vom 23. April). Auch wenn bereits alles dafür sp...
  • Mittwoch, 27.04.2022
    Kinder rennen für Bartgeier Maloi
    Kathrin Bieri, die Klassenlehrerin einer Primarklasse aus dem bernischen Kirchlindach, hat uns kontaktiert, da  sie mit ihrer Klasse den Bartgeie...
  • Mittwoch, 27.04.2022
    Noel-Leya ist ein "Calfeisner"!
    Noel-Leya ist nun bereits acht Jahre alt. Dank seines Senders konnten wir seine Streifzüge bis Anfang 2021 mitverfolgen. Daher wussten wir auch, dass ...
  • Mittwoch, 27.04.2022
    Finja wird langsam erwachsenen
    Finja ist – wie schon vor gut einem Jahr  – noch immer im Wallis, Berner Oberland und in Frankreich unterwegs (s. Karte unten). Dabei hält sie si...
  • Mittwoch, 27.04.2022
    Fortunat: Grosse Streifzüge
    Seit Sommer 2021 war Fortunat lange Zeit hauptsächlich in der Schweiz unterwegs: Wallis, Berner Oberland, Glarneralpen und Sarganserland. Doch Mitte N...
  • Mittwoch, 27.04.2022
    Luzerna: Dem Wallis treu
    Nachdem Luzerna auch schon den ersten Winter nach ihrer Auswilderung 2020 im Wallis verbracht hatte, ist sie nach wie vor hauptsächlich in dieser Regi...